Samstag, 21. März 2015

Krabbenbrot und Seemannstod von Christiane Franke und Cornelia Kuhnert

http://www.rowohlt.de/buch/Cornelia_Kuhnert_Krabbenbrot_und_Seemannstod.3094010.html
Erscheinungsdatum: 01.09.2014
Verlag: Rowohlt TB 
ISBN: 9783499237454
Flexibler Einband: 320 Seiten

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten 

Ostfriesland im Winter ist doch nicht so idyllisch wie Grundschullehrerin Rosa sich ihre neue Heimat vorgestellt hat. Mitten in der Kälte verschwindet ihr Beo Pepe. Zusammen mit Nachbar Henner findet sie ihn im Neuharlingersieler Hafen und eine Leiche dazu. Dorfpolizist Rudi wittert seine Chance den Mord am Geschäftsführer der Krabbenschälfabrik aufzuklären. Doch ohne seinen Freund Henner und Rosa kommt er nicht weiter. Gemeinsam ermittelt das ungewöhnliche Trio zwischen Krabbenfischern und Geschäftsleuten und macht eine ungeheure Entdeckung.

Das Autorenduo Christiane Franke und Cornelia Kuhnerthat einen herrlich nordischen Unterhaltungskrimi mit viel Wortwitz geschrieben. Nach den ersten Seiten ist man mitten im winterlichen Ostfriesland angekommen. Man möchte sich am liebsten gleich eine Tasse Tee zum Lesen bereitstellen. Damenkränzchen in der Kneipe, streikende Fischer und neugierige Rentner vervollständigen das Dorfleben. Auch wer Neuharlingersiel nicht kennt, kann es sich bildlich vorstellen.

Den Reiz des Krimis machen die unverkennbaren Charaktere mit ihrem ostfriesischem Charme aus.
Rudi, alleinerziehender Vater und von der Kripo belächelter Dorfpolizist, träumt von Familienidylle und Anerkennung.
Sein Freund ist Postbote Henner, der als eingeschworener Junggeselle von seiner neuen Nachbarin aufgeschreckt wird.
Rosa, besagte Nachbarin, hat es aus Beziehungsproblemen von Hannover an die Küste verschlagen. Hier geht sie erst einmal den schweigsamen Ostfriesen mit ihrer Redseligkeit und Neugier auf den Nerv.

Ein ungewollter gemeinsamer Abend mit viel Klötenkömgrog (Rezept im Buchanhang) läßt das Trio ihre Ermittlungen aufnehmen.

Als Rahmen für den Mord dient die Problematik um Krabbenfang, Fangquoten und Konkurrenz aus Fremdländern. Dabei bekommt man als Leser viele Hintergrundinformationen, die gekonnt in die Handlung verwoben sind und keinesfalls das kurzweilige Lesevergnügen beeinträchtigen. Gleichwohl bekommt man ein Gespür für die Einzelschicksale, die hinter dieser Geschichte stecken. Von Fischerdorfidylle und Seefahrerromantik ist man heute weit entfernt.

Ein toller Unterhaltungskrimi mit ungewöhnlichen Ermittlern, der Lust auf Meer/mehr macht.
     

Kommentare:

  1. Ich mag diese Art von Krimis. Vielleicht weil ich die See liebe. Danke für die Rezension!
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja, danke für Deinen netten Kommentar.
      Liebe Grüße
      Gela

      Löschen