Donnerstag, 29. Dezember 2016

Lautlose Nacht von Rosamund Lupton



https://www.dtv.de/special-rosamund-lupton-lautlose-nacht/start/c-1101
    Erscheinungsdatum: 11. November 2016
    Verlag: dtv premium
    ISBN: 9783423261210
    Flexibler Einband: 384 Seiten

    Leseprobe

    Meine Bewertung: 5 von 5 Punkten 
  Arktische Kälte, die tödlich sein kann, ewige Nacht und
  Einsamkeit, umgeben Mutter und Tochter. Auf der Suche
  nach dem todgesagten Vater und Mann fahren Yasmin und
  ihre zehnjährige Tochter Ruby in einem Truck ins Nirgendwo
  Alaskas. Ein gewaltiger Sturm zieht auf, der erfahrene
  Trucker vom Fahren abhält, doch Yasmin fährt weiter.
  Lebensgefährlich ist diese Fahrt schon jetzt, doch dann 

  taucht auch noch ein geheimnisvoller Verfolger auf.


Rosamund Lupton ist es gelungen einen hochdramatischen, atmosphärischen und authentischen Alaska-Roman zu schreiben. Die unbeschreibliche Schönheit und gleichzeitig tödliche Naturgewalt Alaskas wird hier so spürbar beschrieben, dass man während des Lesens tatsächlich meint, die Kälte zu spüren.


"Es hatte aufgehört zu schneien. Die Luft war gleißend hell, kristallin und unfassbar durchsichtig. Noch einen Tick klarer, und man hätte jedes einzelne Luftmolekül sehen können. Als wäre die ganze Szene zu rein und zu scharf, um wahr zu sein."
Durch wechselnde Erzählperspektiven aus Sicht von Mutter und Tochter kommt man den Charakteren sehr nah. Sympathie empfindet man sofort für die kleine Ruby, die trotz ihrer Gehörlosigkeit sehr selbstbewusst und überzeugend handelt, über sich hinauswächst. Yasmin muss man erst kennenlernen, um sie wirklich einschätzen zu können.

Physikerin Yasmin hat sich mit der Zeit von ihrem Ehemann Matt, dem Dokumentarfilmer, entfernt. Seine immer längeren Abwesenheiten und die Begeisterung für Alaska kann sie nicht teilen. Für die gehörlose Ruby ist ihr Vater dagegen eine wichtige Bezugsperson, mit der sie ihre Gedanken und Ideen austauscht. Mutter und Tochter wollen Matt in Alaska besuchen, um die Familie wieder zusammenzuführen, doch ein schreckliches Unglück scheint für Matt den Tod bedeutet zu haben.

Obwohl die meiste Zeit der Handlung in einem Truck spielt, erhöht sich der Spannungsbogen kontinuierlich. Die Autorin versteht es mit kleinen, aber kraftvollen Details immer wieder für unvorhersehbare Momente zu sorgen. Man spürt die Angst der beiden Menschen, die nicht nur der Willkür des Wetters, sondern auch ihren persönlichen Ängsten ausgesetzt sind.

Am Ende überschlagen sich die Ereignisse und man verfolgt atemlos das überraschende Geschehen.

Dieser Roman fesselt nicht nur durch Spannung, sondern auch durch Emotionalität und Information. Man bekommt ein Gefühl für die Unberührtheit dieser Landschaft, die so schützenswert und wertvoll ist. 


Interview mit der Autorin zum Buch:

Kommentare:

  1. Hallo,,, habe eben Deinen Blog entdeckt :-), die lautlose Nacht hat mich auch total fasziniert!
    LG Angie*

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Angie,
    danke für Deinen Besuch. Faszination Alaska, nach dem Lesen habe ich noch viel im Internet dazu gefunden. Besonders Fracking ist ein sehr heikles Thema.
    LG
    Gela

    AntwortenLöschen